Weiterbildungstipp

Die Führungskraft als Coach

Was macht ein Kurs, der nach Management-Training aus der Wirtschaft klingt, in einem Weiterbildungsprogramm für Pflegekräfte? Natürlich managen Führungskräfte in der Pflege dauernd sehr komplexe Arbeitssituationen. Sie sind Planer, Manager, Organisator, Troubleshooter, Vorgesetzte und Ansprechpartner - alles in einer Person. Aber warum sollen Führungskräfte in der Pflege auch Coach sein für ihre Teams? Ich habe mal nachgefragt bei Sandra Eisenberg von der Diakonischen Fort- und Weiterbildungsakademie DFA.

Warum braucht es eine neue Führungskultur in der Pflege?

Stetig steigender Druck, zunehmende Komplexität, Fachkräftemangel und hohe Qualitätsansprüche stellen Organisationen der Pflege schon heute vor große Herausforderungen. Führungskräfte, die diesen Herausforderungen auch zukünftig erfolgreich begegnen wollen, benötigen motivierte und intelligente Teams. Diese Teams sollten aus kompetenten, selbstbewussten und selbst organisierten Mitarbeitenden bestehen, die bereit sind, in schwierigen Situationen Eigenverantwortung zu übernehmen.

 

Was bedeutet es, wenn Führungskräfte in der Pflege in der Rolle eines Coaches sind?

Die Führungskraft wird zum persönlichen Berater und Begleiter im Team. Sie gewinnt dabei selbst zusätzliche Ressourcen. Der Führungsalltag kann so planvoll, zielführend und stressfreier gestaltet werden. Ein Gewinn für beide Seiten und eine Stärkung des Teams. Dies bietet die große Chance, eine neue Führungskultur in der Pflege zu entwickeln.  Dabei ist die Perspektive, Coach zu sein, die neue und tragende Führungsdimension.

„Coaching ist Führungsaufgabe, Führungskräfte sind immer auch Coaches.“


Sandra Eisenberg, DFA Hamburg
Dipl. Pflegewirtin (FH), systemischer Coach

Welchen Nutzen ziehen die Teilnehmenden aus dem Kurs?

Führungskräfte in der Pflege können sich zu Coaches ausbilden lassen. Die Weiterbildung sichert und stärkt die Kompetenzen, um Teams auf diesem Weg begleiten zu können. Im Kurs haben die Teilnehmenden Raum und Zeit, eigene Praxisfälle zu bearbeiten und sich mit wirksamen Coaching-Instrumenten vertraut zu machen. Sie befassen sich intensiv mit der Philosophie und der Anwendung des Coachings. Ein erfahrenes Dozententeam leitet die Gruppe. Wir arbeiten mit einem breiten methodischen Spektrum und stellen Ihnen Schlüsselinstrumente aus der Transaktionsanalyse, dem NLP und der systemischen Beratung zur Verfügung. Der Kurs startet am 13.2.2020 und umfasst 96 Stunden.

 

Gibt es ein Motto für den Kurs?

Um es mit Goethe zu sagen: „Behandle Leute so, als ob sie das wären, was sie sein könnten, und hilf ihnen, das zu werden, was sie werden könnten.“

 

Die Weiterbildung wird in Kooperation angeboten von der Diakonischen Fort- und Weiterbildungsakademie DFA, Hamburg, und vom IBAF-Qualifizierungszentrum für Führung und Management, Hamburg. Wer mehr zu den Kursinhalten wissen möchte: www.dfa-hamburg.de oder www.ibaf.de

In den nächsten Wochen folgen mehr Themen aus der Weiterbildung – schau doch wieder vorbei hier in unserem Pflege-Blog.

Autor: Kirsten Ruhnke (ruhnke@diakonie-hamburg.de) vom Team Pflege-Blog #mehralspflege