Über Personal im Fokus

Personal im Fokus – Personalgewinnung in sozialen Einrichtungen

Als wir 2019 das Projekt Personal im Fokus ins Leben riefen, war uns klar: Die Personalgewinnung ist eine der größten Herausforderungen sozialer Einrichtungen. Im direkten Bewerber*innen-Kontakt stehen dabei oft Führungskräfte und Mitarbeitende, die eigentlich mit anderen Aufgaben betraut sind. Diese Menschen wollten wir unterstützen: mit konkreter Bedarfsermittlung, Workshops, Fortbildungen und Fachtagungen. Auch die Vernetzung untereinander sowie die individuelle Beratung vor Ort in den Einrichtungen waren Teil von Personal im Fokus. Mit Expert*innen-Knowhow, Praxistipps und konkreten Handwerkzeugen unterstützten wir die Projektteilnehmenden dabei, sich den aktuellen Herausforderungen eines hart umkämpften Arbeitnehmer*innenmarktes zu stellen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit unserem Fachportal zum Thema Personalgewinnung stehen Ihnen auch nach Projektabschluss alle Inhalte und Projektergebnisse weiterhin zur Verfügung. 

Das sind wir

Anika Hesse

Die Erziehungswissenschaftlerin und Supervisorin hat als Projektleiterin das Projektmanagement verantwortet und das Veranstaltungsprogramm konzipiert und durchgeführt.

Bettina Giese

Als Referentin des Projekts konnte die BWLerin ihre Erfahrungen in der Personalgewinnung in eigens konzipierten und durchgeführten Workshops an die Teilnehmenden weitergeben. 

Maria Rajk

Die Kulturwissenschaftlerin war für die Projektadministration verantwortlich und hat im Hintergrund die gesamte Bürokratie gemanaget. 

Personal im Fokus – ein Rückblick

Lauter Fragen rund um das Projekt

Das Projekt „Personal im Fokus“ richtete sich an Führungskräfte und Mitarbeitende aus sozialen Einrichtungen in Hamburg, die potenziell mit Bewerber*innen in Kontakt treten. Das kann eine Einrichtungsleitung oder die Geschäftsführung sein. Das können Mitarbeitende aus der Verwaltung, der Öffentlichkeitsarbeit, Empfangsmitarbeitende oder Kolleg*innen aus der Personalabteilung sein.

Neuer Inhalts-Abschnitt

Nein. Mitarbeiter*innen aus sozialen Einrichtungen durften die Veranstaltungen auswählen und besuchen, die ihren Bedarfen und Interessen entsprachen. Dabei gab es Angebote, die sich vorwiegend an Führungskräfte richteten und andere, die für Mitarbeitende aus der operativen Arbeit konzipiert waren. Um den bestmöglichen Wissensaustausch zu gewährleisten, wurde die Teilnahme an mehreren Workshops empfohlen. Einzelne Veranstaltungen bauten darüber hinaus aufeinander auf. In diesem Fall empfahl sich der Besuch aller Veranstaltungsteile.

Neuer Inhalts-Abschnitt

Aufgrund der Förderung des Europäischen Sozialfonds konnten wir eine kostenfreie Teilnahme gewährleisten. Teilnehmende Mitarbeiter*innen brauchten für den Zeitraum der Veranstaltungen lediglich eine Freistellung. Diese Zeitinvestition von Seiten der Einrichtung ermöglichte ein umfangreiches und praxisnahes Fortbildungsangebot.

Neuer Inhalts-Abschnitt

Die Workshops wurden von den Mitarbeitenden des Projekts durchgeführt oder von externen Referent*innen, die ein besonderes Knowhow zu bestimmten Themen hatten. Die Veranstaltungen sollten wirklich in die Tiefe gehen und Veränderungen initiieren, die langfristig Bestand haben. Hierbei haben uns viele Expert*innen mit ihrem Fachwissen unterstützt.

Neuer Inhalts-Abschnitt

Ja! Bei dem Projekt durften alle Mitarbeitenden mitmachen, die bei einer gGmbH tätig sind. Neben der Allgemeinnützigkeit war das Ausfüllen einiger Unterlagen notwendig, die durch die Förderung durch den ESF zu Stande kommen. Dafür konnte das Angebot kostenfrei für alle Teilnehmer*innen stattfinden.

Neuer Inhalts-Abschnitt

Diese Antwort ist noch unklar und hängt davon ab, ob wir als Diakonie Hamburg den Zuschlag für ein neues Projekt bekommen. Wir hoffen es sehr und halten Sie diesbezüglich gerne auf dem Laufenden. Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.

Neuer Inhalts-Abschnitt

Sollten sich noch Fragen haben, melden Sie sich gerne bei der Projektleitung Anika Hesse unter hesse@diakonie-hamburg.de.

Förderung: Das Projekt "Personal im Fokus" wurde im Rahmen des Programms "rückenwind+" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.